Aprikosen-Streusel-Kuchen

Da es grade recht schöne Aprikosen gibt habe ich zum einen leckere Aprikosen-Marmelade gemacht und zum anderen gab es am Wochenende einen Aprikosen-Kuchen mit Streuseln. Ich finde bei diesem Kuchen den Boden extrem lecker, da er durch die Mandeln ein tolles Aroma bekommt und durch den Grieß und die Haferflocken etwas leicht kerniges hat. Wirklich gut!
Da ich leider nicht genug Aprikosen da hatte, habe ich auf den Kuchen vor dem Servieren etwas Aprikosen-Marmelade gekleckst. Dadurch hat er noch fruchtiger geschmeckt.

Für ein Blech braucht man:
(1)
1 Ei
200 g Puderzucker
180 g Margarine
220 ml Buttermilch

(2)
300 g Mehl
110 g gemahlene Mandeln
70 g Grieß
50 g Haferflocken
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver

(3)
800 g Aprikosen

(4)
80 g Butter
50 g Puderzucker
180 g Mehl

(1) Die Margarine bei niedriger Temperatur schmelzen. In der Zwischenzeit das Ei mit dem Puderzucker cremig rühren, dann die flüssige Margarine und die Buttermilch unterrühren.

(2) Die trockenen Zutaten mischen und unter die Ei-Masse rühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und gleichmäßig verstreichen.
Den Ofen schon mal auf 180 Grad Umluft vorheizen.

(3) Die Aprikosen waschen, entsteinen und vierteln. Die Aprikosen dann auf dem Teig verteilen und leicht andrücken.

(4) Butter, Puderzucker und Mehl zu einem krümeligen Teig verarbeiten (das geht am besten mit den Händen) und die Streusel gleichmäßig auf den Aprikosen verteilen.
Den Kuchen dann für ca. 50 Minuten backen. Nach dem Abkühlen nach Belieben mit Puderzucker bestäubern oder Aprikosen-Marmelade darüber geben.

Aprikosen-Streusel-Kuchen_1 P1470409

Bunter Beeren-Kirsch-Kuchen

Gerade ist Kirschenzeit und die Beerenzeit fängt auch so langsam an. Also habe ich beides kombiniert und einen gemischten Beeren-Kirsch-Kuchen mit Puddingfüllung und dunklem Mürbeteig gebacken. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Puddingfüllungen aber in diesem Fall hat sich der süße Pudding mit den leicht säuerlichen Beeren super ergänzt und der Kuchen ist richtig lecker geworden!

Beeren-Kirsch-Kuchen_1Und so geht´s

für den Mürbeteig:
(1)
150 g Mehl
1/2 TL Backpulver
15 g Kakaopulver
75 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
75 g Butter
50 g Mandelstifte oder -blättchen

für die Füllung:
(2)
1 Päckchen Vanillepudding-Pulver
40 g Zucker
100 ml Milch
400 ml Sahne

für den Belag:
(4)
500 g Kirschen und gemischte Beeren (ich habe Himbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren genommen)
1 Päckchen klarer Tortenguss
2 EL Zucker
250 ml Wasser

(1) Als erstes kann schon mal der Ofen vorgeheizt werden, und zwar auf 200°C Ober-/Unterhitze. Dann wird der Mürbeteig hergestellt: dafür die trockenen Zutaten mischen und zusammen mit dem Ei und der Butter zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig dann ausrollen und in eine gefettete und gemehlte Springform legen (mit Rand!). Den Boden mit den Mandeln bestreuen.
Der Teig im Ofen für ca. 15 Minuten vorbacken.

(2) Für die Füllung das Puddingpulver zusammen mit dem  Zucker mit der Milch gut verrühren. Die Sahne aufkochen, vom Herd nehmen und das angerührte Puddingpulver langsam einrühren. Alles aufkochen und für eine Minute kochen, anschließend die Masse abkühlen lassen.

(3) Ist die Puddingmasse abgekühlt, wird sie auf den vorgebackenen Boden gegeben und verstrichen.

(4) Die Kirschen waschen und entsteinen, die Beeren waschen, verlesen und trocken tupfen. Alles auf dem Pudding verteilen und leicht andrücken.
Den Tortenguss mit dem Zucker gemäß der Packungsanleitung zubereiten und den Guss sofort auf den Beeren verteilen. Es ist wichtig, dass alles mit Guss bedeckt ist und keine freien Stellen bleiben, da sonst die Beeren sehr schnell anfangen zu schimmeln. Den Kuchen am besten noch eine Weile kühl stellen und dann schnell aufessen 😉

Beeren-Kirsch-Kuchen_2

Rhabarberkuchen mit Baiser

Und nochmal Rhabarber! Nach der Rhabarber-Tiramisu neulich gibt es wohl das letzte Mal für dieses Jahr noch einen Rhabarberkuchen. Und diesmal in der klassischen Variante mit Mürbeteig und Baiser aus der Springform.

Rhabarberkuchen_Baiser
Für den Mürbeteig:
(1)
250 g Mehl
130 g Butter
80 g Zucker
Salz
1 Ei
Zitronenabrieb

Für den Rhabarber-Belag:
(2)
750 g Rhabarber
100 g Zucker
2 EL Vanillepuddingpulver

Für das Baiser:
(3)
4 Eiweiß
200 g Zucker

(1) Die Zutaten für den Mürbeteig verkneten und ihn in Folie gewickelt für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

(2) Den Rhabarber waschen, putzen und in Stücke schneiden. Mit etwas Wasser und dem Zucker in einen Topf geben und ein paar Minuten kochen lassen. Das Puddingpulver 1 bis 2 EL Wasser anrühren und unter den Rhabarber mischen. Nochmals kurz aufkochen und dann alles abkühlen lassen.

(3) Eine Springform fetten und mehlen. Den Mürbeteig ausrollen und die Form damit auslegen (mit Rand!).
Das Rhabarberkompott kommt dann auf den Boden und das Ganze bei 180° C für ca. 25 Minuten in den Ofen.

(4) Während der Kuchen im Ofen ist, kann das Baiser vorbereitet werden: dazu das Eiweiß mit einer kleinen Prise Salz leicht steif schlagen und dann während des Schlagens nach und nach den Zucker einrieseln lassen, bis die Masse sehr steif ist. Nach der Backzeit das Baiser am besten mit einem Spritzbeutel auf den Kuchen dressieren und nochmal für ca. 20 Minuten backen, bis das Baiser goldbraun ist.

Habe ich schon mal gesagt, dass ich Rhabarberkuchen liebe? 😉 Hmmmmm……

Heidelbeer-Kastenkuchen

Heidelbeer-Kastenkuchen-2Diesen Heidelbeer-Kuchen habe ich schon vor einer Weile gebacken, als noch keine Erdbeerzeit war und es auch sonst an frischem Obst mangelte. Da kann man dann nämlich ganz wunderbar und ohne schlechtes Gewissen auf TK-Ware zurückgreifen. Und wenn dann endlich Sommer ist und man frische Beeren kaufen kann oder gar selbst vom Feld pflückt, dann nimmt man eben diese statt TK.

Für eine Kastenform braucht man:
(2)
150 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
2 Eigelb
80 g Mehl
75 g Speisestärke
2 TL Backpulver
125 g Magerquark

(3)
300 g TK Heidelbeeren
20 g Mehl

(4)
200 g weiße Kuvertüre

(1) Vorbereitungen: Die Heidelbeeren in ein Sieb geben und auftauen lassen. Eine Kastenform fetten und Mehlen. Den Ofen vorheizen auf 150°C Umluft.

(2) Für den Teig Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz gut verrühren, bis eine cremige Masse entstanden ist. Dann die Eigelbe und die ganzen Eier nach und nach unterrühren. Anschließend Mehl, Stärke und Backpulver mischen und dann im Wechsel mit dem Quark mit der Butter-Ei-Masse verrühren.
Den Teig schon mal in die Form geben und glatt streichen.

(3) Das Mehl unter die aufgetauten Heidelbeeren heben und diese dann auf dem Teig in der Form verteilen.
Den Kuchen dann für ca. 1 Stunde im Ofen backen.

(4) Nachdem den Kuchen abgekühlt ist, die Kuvertüre über dem Wasserbad vorsichtig schmelzen (darf nicht zu heiß werden, gerade weiße Schokolade verbrennt sehr leicht!). Die flüssige Schokolade über den Kuchen gießen und verstreichen. Nach Belieben mit Beeren verzieren und fest werden lassen.